Fotorealistisch fein bis in die Bartstoppeln

Braunschweiger Zeitung vom 07.11.2018

BRAUNSCHWEIG.  Dirk Wink-Hartmann zeigt seine neuen Bilder in der Braunschweiger Welfenakademie.

Dirk Wink-Hartmann: „Marilyn Manson“.

Dirk Wink-Hartmann: „Marilyn Manson“.                                       Foto: Susanne Jasper

Das ist schon gekonnt gemacht! Wie sich die Unterlippe zwischen schmollig und sinnlich wölbt, sich der Hut über den ohnehin schon von der typisch kastig-kantigen Sonnenbrille verschatteten Augen krempt – das ist unverkennbar Udo Lindenberg. In allen möglichen Schattierungen des Beige-Braun-Sandfarbenen und nachtschattengewächsig Ungesund-Käsigen, was dem Bild atmosphärisch die Anmutung von einem leicht angegilbten Foto gibt.

Jahre auf dem Buckel wie der Porträtierte selbst, ein bisschen verlebt, ein bisschen vergilbt wie die Fingerkuppen von zu vielen Kippen einstmals. Womöglich mit einem Schuss Eierlikör feingepingelt, um so die zweite Leidenschaft des Musikers, die Likörelle, die mit Likörchen virtuos hingefegten Aquarelle, im Farbauftrag durchschimmern zu lassen. Aber das ist Spekulation!

Bleiben wir bei dem feinpinseligen Realismus Dirk Wink-Hartmanns, dessen Vorbild Franz Gertsch sein könnte. Aber Stopp, das wäre schon wieder gemutmaßt. Das ist technisch schon gekonnt gemacht. Der Tropfen, der jeden Moment aus der Mulde in der Oberlippe des Mädchens zu perlen scheint, die Haare strähnig feucht. Vielleicht vom Bad im Meer? Das ist schon mehr als solides Handwerk.

Der freundlich-verzagte Blick von „Matthias vom Ringerbrunnen“, der bestimmt schon mehr gesehen hat, als einer Menschenseele gut tut. Ein Mann auf der Hut.

Dirk Wink-Hartmann mag Menschen. Das muss einfach so sein, denn sonst könnte sich der Maler nicht bis zur stecknadelkopfwinzigen, ergrauten Bartstoppel, bis hin zum Zahnsteinrand im bleckenden Lachen des Heinz Erhardt mit seinen Porträtierten beschäftigen.

So ein Werk ist ja immer auch ein einsamer Dialog zwischen Objekt und Künstler, mitunter ein zähes Ringen, um dem Objekt eben mehr als die exakte Oberfläche abzuringen. Da muss man die Fotografie des zu Porträtierenden schon aushalten und um sich haben können über ein paar Tage oder Wochen. Wink-Hartmann wählt große und kleine Formate, wechselt zwischen den Techniken und Stilen, porträtiert Ikonen ebenso wie seinen Hund Paul.

Er scheint einer zu sein, der sich ausprobieren und keinesfalls festlegen lassen will, der die Malerei als schier grenzenlosen Kosmos der Möglichkeiten zu durchstreifen scheint. Aber das ist schon wieder Spekulation.

Wink-Hartmann (49) ist Autodidakt, das sieht man den Bildern an. Bis vor wenigen Jahren war er noch erfolgreicher Musikmanager und Konzertveranstalter. Seine stärksten Arbeiten sind die, die neben der technischen Könnerschaft den malerischen Gestus aufscheinen lassen, das Bannen von Augenblicken, die über das brave fotorealistische Abmalen hinausgehen und zu Menschenstudien werden. Momente zarter Innigkeit, in Unschärfe flirrender Verzweiflung oder hintergründig glutrot unterlegter Enttäuschung im Blick einer Frau.

 

Hier gehts zum Originalartikel:
Fotorealistisch fein bis in die Bartstoppeln – Braunschweig – Braunschweiger Zeitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.